Nachdem meine einzige Berührung mit dem Phänomen “Icebucket Challenge” bisher diverse Fail-Videos waren, wie jemand einen 30l-Eimer gefüllt mit Wasser auf den Kopf bekommt, da – Überraschung, Überraschung – der 4-jährige Sohn die 30 Kilo Wasser – wenn ihr in der Schule aufgepasst hättet, würdet ihr so was wissen!!! – nicht mehr halten kann, hat mich nun auch eine Nominierung erreicht.

Der erste Reflex war “Och ne…”, aber da ich ja eine Wette nie ausschlagen kann und Tom ein wirklich guter Freund ist und auch ob der Drohung von Benjamin, mich in Facebook mit einem Bann zu belegen, habe ich mir heute morgen zum Aufwachen einen Eimer eisgekühltes Wasser über den Kopf geleert und davon ein Video erstellt.

Bevor wir nun zum filmischen Highlight – an Belanglosigkeit ist so was ja nicht zu übertreffen – kommen, möchte ich noch was los werden.

Ich finde diese ganzen kettenbriefähnlichen Aktionen im Internet normalerweise alle überflüssig wie Eiterpickel!

Nein, ich möchte diese Nachricht nicht an 10 Leute schicken, auch wenn mir dann eine Pustel am Arsch wächst. Nein, ich muss meine Freunde nicht davor warnen, dass Produkt XY kostenpflichtig wird, wenn ich die Warnung nicht an 478 andere Benutzer schicke.

Dass jemand diese aggressiv-viralen Mechanismen nun dazu nutzt, vermeintlich Gutes zu tun, macht es nicht besser. Der Zweck heiligt nicht die Mittel und so eine Nominierung erfüllt für mich den Tatbestand einer Nötigung.

Ich werde weder etwas spenden, noch werde ich irgendjemand nominieren und ihn dazu bringen, etwas zu tun, was er vielleicht nicht möchte, aber wozu er sich dann vielleicht genötigt fühlt durch die präventive Anprangerung in irgendwelchen (a?)sozialen Netzwerken.

Wie man sich allerdings darüber aufregen kann, dass jemand die Aktion witzig findet und sie unterstützt, und dass das Netz nun geflutet wird – Wortwitz komm raus! – mit weiteren sinnlosen Videos, ist für mich jetzt aber auch nicht nachvollziehbar. Icebucket-Videos sind nicht mehr oder weniger witzig, als viele, viele andere, sinnfreie Videos, wie z. B. von durch Schönheitsmagazinen fehlgeleitete Gossip-Girls, die den neuesten Mascara von wem-weiß-ich-denn-auch vorstellen.

Hi, ich bin's wieder, eure Mandy und heute zeige ich euch, wie ihr den Mascara von wem-weiß-ich-denn-auch auftragt.

Ja himmelherrgott, wahrscheinlich so, wie die anderen 400 Mascaras der anderen Firmen auch!

Es schlagen also zwei Herzen in meiner Brust. Einerseits ärgert mich, dass dieser Spam umgeht, dass Prominente die gut gemeinte Idee zu Promozwecken missbrauchen und dass ich das nun machen soll. Andererseits kann man wenig dagegen sagen, dass mal jemand diese viralen Mechanismen dafür nutzt, eine unbekannte Krankheit ins Licht der Öffentlichkeit zur Rücken und Geld für die Forschung aufzutreiben.

Das Thema Icebucket ist also die ganze Aufregung nicht wert und wenn dann noch Geld für einen guten Zweck zusammen kommt, das tut jetzt keinem weh! Alles halb so wild!

Und nun ohne weitere Umschweife die Einlösung der Wette. Zur Erinnerung, ich mach das nur für Tom!